Ambulante Operationen

Sollten die konservativen Therapien zur Heilung oder Beschwerdebesserung nicht ausreichen oder chronische Krankheitszustände vorliegen, sind häufig operative Maßnahmen notwendig. Ein Großteil der HNO-Operationen kann heutzutage ohne stationären Krankenhausaufenthalt ambulant in örtlicher Betäubung oder Vollnarkose erfolgen.

Ambulante Operationen werden von mir persönlich entweder in der Praxis oder im benachbarten ambulanten Operationszentrum des Facharzt-Zentrums ausgeführt, die Nachsorge erfolgt in meiner Praxis.

Hierbei kommen nicht nur konventionell-chirurgische Operationen zur Anwendung, sondern es werden auch moderne Techniken wie zum Beispiel Laser-chirurgische Verfahren sowie die Radio-Frequenz-Therapie (RFT) eingesetzt.

Zum operativen Spektrum der Praxis zählen:

  • Entfernung der Rachenmandel bei Kindern (Adenotomie, „Polypenoperation”)
  • Mittelohr-Operationen wie Trommelfellschnitt (Parazentese, auch als Laser-Parazentese) und ggf. Einlage von Paukenröhrchen, Verschluss traumatischer oder chronischer Trommelfellperforationen
  • Plastische Korrektur von Verbiegungen der Nasenscheidewand und Verkleinerung der Nasenschwellkörper bei chronisch behinderter Nasenatmung oder beim Schnarchen
  • Nasen- und Nasennebenhöhlenoperationen bei Polypen des Erwachsenen
  • Teilentfernung und Straffung des Gaumensegels beim Schnarchen als konventioneller Eingriff (UVPP) oder mittels Radiofrequenz (RFT-Somnoplastie)
  • kleine diagnostische Eingriffe wie die Gewebeprobeentnahme in Nasen-, Mund- und Rachenraum sowie die Entfernung von Lymphknoten
  • Entfernung von Hautgeschwülsten im HNO-Bereich
  • Lasertherapie von oberflächlichen Besenreiser-Krampfadern im Gesicht

Welches operative Verfahren für Sie am besten in Frage kommt, wird vorab ausführlich besprochen. Auch eine umfassende Aufklärung über Risiken und Verhaltensmaßnahmen nach der Operation ist selbstverständlich. Sollte ein notwendiger operativer Eingriff von mir selbst nicht durchgeführt werden können, werden Sie an den hierfür am besten geeigneten Kollegen oder eine entsprechende Klinik überwiesen.